Emil Rysler, Architekt SIA - Publikationen zum konstruktiven Entwerfen: Baustrukur, Bild und Detail


Baukonstruktion im Kontext des architektonischen Entwerfens

"Baustruktur" richtet sich vor allem an Studierende der Architektur. Weil sie noch über wenig entwickelte Erfahrung verfügen, soll ihnen dieser Band einen analytischen Zugang zum realen Bauen ermöglichen. Aber auch dem oft in Detailentscheiden der täglichen Arbeit gefangenen Praktiker bietet er durch das Aufzeigen der Konzepthaltigkeit und der Zusammenhänge seiner konstruktiven Entscheide Hilfe und Anregung. Weitere Bände:

Baustruktur
Zirkulation
Zahn der Zeit

Haus-Dächer
Wand + Mauer
Decke-Boden

Haus-Sockel
Öffnungen


Strukturelle Komponenten des konstruktiven Entwerfens

Dieser strukturelle Aspekt hat in erster Linie mit dem "Wie" des Bauens, also mit dem Konstruieren, zu tun. Als Architekten müssen wir das "Was" - die Kraft unserer Visionen und Bilder - nicht nur entwickeln, sondern auch umsetzen können; wir müssen wissen, wie wir diese Bilder und Visionen erreichen. Mit anderen Worten, es braucht so etwas wie ein "konstruktives Bewusstsein" der Architekten.

Artikel zusammen mit J. Verwijnen in; Werk, Bauen+ Wohnen, vol. 74/41 (1987), Nr. 1-2, S. 26-28

Construction limitations have always influenced the form of a building and conditioned it's architectural ideas. In the past architectural orders and technical rules have been interrelated. Today, this is not so. The old orders and rules have lost their proper relationships and with them the rational basis to make conscious decisions were lost. Material and construction are no longer an integral part of the conception of a building - all is thinkable, all is makable.

Proceedings of the Sixth Annual ACSA Technology Conference, San Francisco, 1988

Detail und Bild, Bauteile und ihre Beziehung zum Bild der Fassade

Das Detaillieren bereitet dem Architekten heute wahrscheinlich mehr Mühe als früher. Erstens hat die bauphysikalische und materialtechnische Komplexität der Detailprobleme durch die erhöhten technischen Anforderungen - im Moment speziell die der Wärmedämmung - zugenommen. Zweitens gibt es dadurch und infolge der strukturellen Veränderungen in der Baubranche fast keine gemeinsame Tradition und keinen allgemeinen Konsens mehr zwischen den am Bau Beteiligten - zwischen Planung und Ausführung.

Artikel zusammen mit J. Verwijnen; Werk, Bauen + Wohnen, vol. 72/39 (1985), Nr. 11, S. 22-27

Beiträge zur Baukonstruktion

Wenn wir vom Detaillieren sprechen, beschränken wir uns auf die gleichzeitig architektonisch wie technisch anspruchsvollen Details der Gebäudehülle, diejenigen Details also, deren architektonische Lösung uns, infolge gestiegener bauphysikalischer und materialtechnischer Komplexität, heute soviel Schwierigkeiten bereitet. Dachgesimse, Sockel, Ecken, Öffungen sind, man ist versucht zu sagen«archetypische» Orte am Hauskörper, an denen die Lösung technischer Probleme Spuren hinterlässt, die das «Gesicht» des Gebäudes prägen, dessen «Bild» vervollständigen.

Artikelfolge in: Docu-Bulletin, Schweiz. Baudokumentation, 1988-1989



 



© Rysler - 19.1.2009